Was bis jetzt geschah?

 

Während meiner Reise nach Vlora, Albanien, hatte ich Bekanntschaft mit der Organisation Protect Me Albanien. Ich war sofort beeindruckt von der grossartigen Arbeit welche Protect Me Albanien mit wenigen finanziellen Mitteln verrichtet und zutiefst fasziniert von der Art und Weise wie dadurch hunderten von Hunden und Katzen geholfen werden kann.

 

Die Tatsache, dass in meinem Heimatland Albanien tausende von Vierbeinern auf den Strassen Leid erfahren, liess mich nach meiner Rückkehr nicht in Ruhe. Ich reiste erneut nach Albanien um mir ein persönliches Bild der Situation zu machen und war schockiert von den traurigen Bildern.
In den Augen der abgemagerten Tiere war das Funkeln des Lebens längst erloschen, ihre geschwächten Körper waren von Qualen gezeichnet.
Ein Anblick, der einem nicht so schnell wieder loslässt und ein beklemmendes Gefühl im Herzen auslöst. Schockiert von der Lage spendete ich sofort CHF 2000.- an diverse Organisationen.

 

Bei der Suche nach anderen Tierorganisationen in Albanien, machte ich Bekanntschaft mit Maria Medina Cristina von der Organisation Animal help-Tirana. Eine Schweizerin die seit 10 Jahren ihr angenehmes Leben in der Schweiz aufgegeben hat um den Tieren voller Herzblut zu helfen.
Nach langen Gesprächen via Skype, habe ich mich entschieden ihr einen Teil meiner Ersparnisse zu spenden. Das Geld wurde vorallem für Futter, Stroh und offene Arztrechnungen eingesetzt.

 

Im Dezember 2015 organisierte ich eigenhändig einen Flohmarkt, bei dem ich einen Gewinn von ca. CHF 1000.- erwirtschaften konnte. Das gesamte Geld spendete ich der Organisation Protect Me Albanien damit das Geld in Futter investiert werden konnte.

 

Meine Freundin und Vereinsmitbegründerin Ditika Küng erzählt:
,,Als ich im Jahre 2006 in Albanien meinen Urlaub verbrachte, sah ich nicht nur Strassenhunde-und Katzen, sondern auch viele leidende Nutztiere die in grösster Hitze stehen gelassen wurden und keine richtige Tierhaltung erfuhren. Kühe und Esel die ohne Wasser an Strassenränder gebunden waren, Schafe und Hühner die auf brutale Art und Weise weggejagt wurden. Diese Anblicke bewegten mich dazu, Tierfutter und Wasser zu kaufen und den Tieren in der Reiseumgebung zur Verfügung zu stellen.

 
Von diesem Leid geschüttelt, entschied ich mich per sofort kein Fleisch mehr zu essen und vermehrt darauf zu achten ob gekaufte Produkte aus fairem Handel kommen.
Als ich nach wenigen Jahren erneut Albanien bereiste, stimmte mich das Elend, dass sich zwischenzeitlich verschlimmert hatte, sehr traurig. Ich war verletzt von diesen Anblicken, erschüttert von den Tatsachen. Und so bereiste ich Albanien viele Jahre nicht mehr, dies nur um nicht auf noch mehr Leid zu stossen.
Doch schnell lernte ich, dass Wegsehen keine Lösung ist.
Wegsehen verhindert nicht. Wegsehen verschlimmert. ’’

 

Von den Eindrücken geprägt und von Hoffnung inspiriert, gründeten Ditika und ich im Januar 2016 unseren eigenen Verein ,,JETA – Tier und Mensch’’. Wir verfolgen das Ziel dem Leid ein Ende zu setzen und den Tieren wieder mehr Licht und Farbe in deren Leben zu schenken. Denn dies ist es, auf das jedes Lebewesen ein Anrecht hat.

 

In Form von Flohmärkten, Spendenaktionen und Infoveranstaltungen streben wir vor Ort eine Verbesserung an. Wir arbeiten in engem Kontakt mit diversen Tierärzten, helfenden Organisationen und tatkräftigen Einheimischen damit wir anhand von medizinischer Hilfe, Adoptionen und Sterilisationen einen gewaltigen Schritt nach vorne machen können. Den Schritt ins Leben.

 

Wir kämpfen für das Leben. JETA – Tier und Mensch.

 


Protect Me Albanien

Name: Liljana Breshani Gründerin der Protect Me Albania

Street : 10 Korriku

City/ZIP : Vlore/Albanien

Email: protectmevlore@gmail.com

Telephone:


Impressions